Meine Top 4 nützlicher Websites

Das Internet ist riesig und wächst jeden Tag.

Ich finde es total interessant und nutze viele verschiedene Websites um einen Vorteil für mich zu generieren.

Heute möchte ich sie dir gerne vorstellen.

Vielleicht sind ja auch hilfreiche Ressourcen für dich dabei.

Lass uns direkt mit meiner Nummer 5 beginnen.

Good Reads

Ich bin der Meinung, dass Bücher der Schlüssel zu Wissen sind.

Hörbücher, Podcasts und Websites sind schön und gut, doch über ein Buch geht nichts.
Je mehr ein Mensch gelesen hat, desto gebildeter ist er.

Doch es kommt natürlich stark darauf an, was man liest.

Auf Good Reads kannst du angeben, welche Bücher dir gefallen haben.

Der Algorithmus schlägt dir anschließend weitere Bücher vor, die dir gut gefallen könnten.

Darüber hinaus kannst du hier auch netzwerken und dir die empfohlenen und bewerteten Bücher deiner Freunde anschauen.

Zudem wird bei der Registrierung abgefragt, wie viele Bücher du im Jahr lesen möchtest.

Die Website hilft dir dabei auf dem richtigen Pfad zu bleiben und motiviert dich.

Trello

Nützliche Websites gibt es meistens auch als AppAuf Trello kannst du ein Board erstellen und dort Notizen und Todos hinterlegen.

Das coole ist, dass du da anschließend Freunde und Kollegen zu einladen kannst.

Wenn du beispielsweise eine Party veranstaltest, zu der jeder etwas mitbringen soll, kannst du hier eine Liste der Dinge erstellen.

Jeder der dem Board beigetreten ist kann sich anschließend aussuchen was er mitbringt und alle Mitglieder sehen das.

So hast du immer die richtige Menge von allen Mitbringseln.

Change.org

Ich bin mit der Welt und den aktuellen Zuständen unzufrieden.

Jedoch will ich nicht in der stillen Kammer schimpfen, sondern möchte Teil der Veränderung sein.

Um damit zu beginnen kommuniziere ich mit anderen Menschen und erfahre so, welche Interessen sie verfolgen.

Auf change.org kann man eine Petition erstellen und diese anschließend verbreiten.

Besonders erfolgreiche Petitionen werden den Entscheidern vorgelegt und so kann man tatsächlich etwas bewegen.

Asana

Asana nutze ich hauptsächlich um auf der Arbeit meine Todos zu bearbeiten.

Hier hinterlege ich, was ich an einem Tag, einer Woche, oder einem Monat alles erledigen möchte.

Man kann die Aufgaben mit verschiedenen Prioritäten versehen und auch Arbeitskollegen Aufgaben zuteilen.

So wird der Arbeitstag deutlich strukturierter und man kann von allen Orten der Welt auf seine Todo-Liste zugreifen.

Vor allem kann diese nicht gelöscht oder zerstört werden.

Das ist mir mal passiert, als ich alle Aufgaben auf meinem Smartphone gespeichert habe.

Keine gute Idee!